Cookie-Einstellungen

Bericht
30.11.2021
Drucken

Aus den Ländern (Brüssel) - Verantwortungsvolle Künstliche Intelligenz

Marion Walsmann MdEP zu Gast beim "Jour fixe" des Wirtschaftsrates Brüssel
©None

Zum monatlichen Jour fixe traf sich der Brüsseler Wirtschaftsrat am 30. November mit Marion Walsmann MdEP. Gemeinsam wurde über das Thema „Responsible Artificial Intelligence“, sowie den Vorschlag der Europäischen Kommission zur Künstlichen Intelligenz diskutiert. 


Frau Walsmann eröffnete ihren Vortrag mit der Forderung „Europa soll globales Zentrum für vertrauensvolle Künstliche Intelligenz werden“. Künstliche Intelligenz (KI) ist die Nachbildung menschlicher Denk- und Wahrnehmungsvorgänge mit technischen Mitteln. Diese Anwendungen werden heute schon in verschiedenen Feldern benutzt, z.B. in Expertensystemen, in der Robotik, Natural Learning Processing, Machine Learning, etc. Anschließend widmete sich Frau Walsmann den verschiedenen Vorhersageverfahren der KI. Durch die sogenannte Wertevorhersage kann ein unbekannter Wert in einer Reihe von Werten vorhergesagt werde. Ein Beispiel dafür ist der Zusammenhang von Konsumausgaben und das Einkommen von Individuen.  Das „Clustering“ ermöglicht die Unterscheidung zwischen sich ähnlichen und unähnlichen Objekten. Dieses Verfahren wird u.a. als Unterstützung bei medizinischen Diagnosen eingesetzt. Darüber hinaus erklärte Frau Walsmann die Klassifizierung, die Assoziationsanalyse und die Ausreißererkennung. KI-Anwendungen werden heute schon in unterschiedlichen Bereichen eingesetzt. Unternehmen bieten auf ihren Websiten KI-betriebene Chatbots an. Durch Textanalysen können KI-Anwendungen Hasskommentare im Netz erkennen und sofort löschen.Im zweiten Teil Ihres Vortrages ging Frau Walsmann auf den aktuellen Stand des Legislativprozesses zur KI-Regulierung ein. Der Rechtsausschuss des Europäischen Parlaments hat KI wie folgt definiert: „Methoden und Verfahren, die es technischen Systemen ermöglichen ihre Umwelt wahrzunehmen, das Wahrgenommene zu verarbeiten und selbständig Probleme zu lösen, Entscheidungen zu treffen, zu handeln und aus den Konsequenzen dieser Entscheidungen zu lernen.“ Ziel ist es, einen Rechtsrahmen für Künstliche Intelligenz zu schaffen, der sicher, transparent, ethisch und unter menschlicher Kontrolle ist. Darüber hinaus wurde das Risikopotential von KI in vier Gruppen klassifiziert: minimales Risiko, geringes Risiko, hohes Risiko und unannehmbares Risiko. Frau Walsmann ist der Meinung, dass der risikobasierte Ansatz der richtige ist. Durch diesen wird KI nicht schon vorher komplett durch reguliert und bremst somit nicht die Innovation im Vorfeld ab. Neben dem regulieren, muss die EU auch alles daran setzen KI zu fördern. Deshalb müssen günstige Bedingungen für die Entwicklung und Einführung von KI in allen Mitgliedsstaaten geschaffen werden. Ebenfalls sollen KI-Exzellenzen gefördert werden und es muss sichergestellt werden, dass KI für die Gesellschaft arbeitet. Darüber hinaus muss Europa seine strategische Führungsrolle in Sektoren die stark durch KI beeinflusst werden, ausbauen. Frau Walsmann beendete ihren Vortrag mit folgenden Worten: „Die KI wird sich definitiv durchsetzen. Es führt kein Weg daran vorbei. Wir müssen lernen, uns anzupassen und sie als Chance und Werkzeug für das Gute zu nutzen. Ich bin fest davon überzeugt, dass die Vorteile die Risiken überwiegen. Eine vertrauenswürdige KI kann eine Chance sein, die Effizienz voranzubringen.“.