Cookie-Einstellungen

Pressemitteilung 27.04.2022
Drucken

Wirtschaftsrat Hamburg fordert Umsetzung digitaler Lösungen in der Gesundheitswirtschaft - knapp 4,5 Milliarden stehen bundesweit bereit

Prof. Dr. Jörg Debatin berichtet in Hamburg von den Erfolgen des „health innovation hub“

Bei einer Veranstaltung des Hamburger Wirtschaftsrats stellte der ehemalige Leiter des „health innovation hub“ (hih), Prof. Dr. med. Jörg F. Debatin die Ergebnisse seines Expertengremiums vor. Zwischen 2019 und 2021 war das hih ein unabhängiger Thinktank, der das Bundesgesundheitsministerium bei der Digitalen Transformation der Gesundheitsversorgung in Deutschland beraten und unterstützt hat. Debatin hob zwei Aspekte besonders hervor:

 

  • Der Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach muss der Digitalisierung eine höhere Priorisierung einräumen. Dabei geht es vor allem um die stockende Umsetzung des digitalen Rezeptes und der „Elektronischen Patientenakte“ (ePA).

 

  • Die Hamburger Krankenhäuser sind in Sachen Digitalisierung gut aufgestellt und nutzen die Chancen des Krankenhauszukunftsgesetzes konsequent. Hier gilt es, den ‚Datenbogen‘ vom UKE über die Asklepios-Häuser und alle kleineren Krankenhäuser zu spannen.


„Wir fordern den Bundesgesundheitsminister auf, die längst überfällige Digitalisierung des Gesundheitswesens zur Chefsache zu machen. Wir brauchen einen mutigen „Möglichmacher“, so Joachim Gemmel, Vorsitzender der Landesfachkommission „Gesundheitswirtschaft“ des Wirtschaftsrates Hamburg. Beispiele aus dem Ausland hätten gezeigt, dass es funktionieren könne. Es fehle jedoch an politischem Willen und Mut zur Unterstützung, so Gemmel weiter. Thies G.J. Goldberg, Landesvorsitzender des Wirtschaftsrats Hamburg, ergänzt: „Gerade in der sektorenübergreifenden Versorgung sollte es zu systematischen, digitalen Lösungen kommen. Die Signale aus dem Bundesgesundheitsministerium zeigen aktuell in eine andere Richtung. Es ist ein Zeichen politischer Unvernunft, die Zukunft zu verschlafen.“


Professor Debatin war zwischen 2013 bis 2014 der Landesvorsitzende des Hamburger Wirtschaftsrates. Der Healthcare-Unternehmer war bis 12/2021 Chairman des health innovation hub des Bundesministeriums für Gesundheit, Berlin. Von 2014-2018 war er in Chicago Vice President und Global Chief Technology Officer von GE Healthcare, davor Vorstandsvorsitzender der amedes Holding AG (2011 – 2014) sowie Vorstandsvorsitzender und Ärztlicher Direktor des Universitätsklinikums Hamburg-Eppendorf (UKE) von 2003 bis 2011.