Cookie-Einstellungen

Bericht
29.03.2022
Drucken

Lückenschluss im rohstofflichen Recycling

Recycling heißt das Zauberwort das diese pauschale und unfaire Sicht aufhebt. Bei der BASF heißt es ChemCycling – damit verarbeitet die BASF Kuntsstoffabfälle die nicht mechanisch recycelbar sind. Dr. Christoph Jaekel stellt das Projekt vor.

Sie sind nicht nachhaltig, gefährden die Zukunft und es gibt zu viel davon – Kunststoffe.
©None

Recycling heißt das Zauberwort das diese pauschale und unfaire Sicht aufhebt. Bei der BASF heißt es ChemCycling – damit verarbeitet die BASF Kuntsstoffabfälle die nicht mechanisch recycelbar sind. Dr. Christoph Jaekel stellt das Projekt vor.

Durch die Transformationsthemen entwickeln sich Märkte. Dr. Christop Jaekel, Vice President

Der Fokus des Dialogs war die Einordnung des BASF-Projekts unter das Schwerpunktthema der Landesfachkommission „Flexibilität marktwirtschaftlich und technologieoffen steigern“.

Durch die Transformationsthemen entwickeln sich Märkte. Dr. Christop Jaekel, Vice President Corporate Sustainability fokussierte sich auf die Kreislaufwirtschaft und die weiter gefasste Circular Economy bei der BASF

Diese betreibt die BASF auf Gruppen-Ebene "Es spielt eine große Rolle, dass wir den Plastikmüll meist nur verbrennen. Trotz aller Maßnahmen, die wir getroffen haben, fehlt uns noch eine technologische Lösung, wie wir das Thema in den Griff bekommen."

"Von der LANDESPOLITIK BRAUCHEN WIR EINE REGULIERUNG DIE UNSERE Produktionsströme anerkennt. Wenn die Politik möchte, dass die Dinge skalierbar funktionieren, müssen wir die bestehenden Anlagen nutzen und ein Recycling entlang dieser anerkannten Produktionsströme betreiben.