Cookie-Einstellungen

Bericht
16.03.2022
Drucken

Ein Jahr wegweisender Landtagswahlen - Erwartungen des Wirtschaftsrats

Für eine Einordnung des Jahres 2022 aus wirtschaftspolitischer Sicht konnten wir Professor Hans Helmut Schetter gewinnen. Als Bauingenieur und ehemaliger Vorstand der Bilfinger SE hat er immer das Wesentliche im Blick und ist dafür bekannt, dass er regelmäßig Baustellen besucht, um sein ‚Auge für die Produktion wachzuhalten‘. Diesen wachen Blicken wünschen wir uns alle, die wir für die Soziale Marktwirtschaft eintreten. Mehr denn je.

„Gehen Sie weg von der Scheckbuchpolitik“
©None

Ein Jahr wegweisender Landtagswahlen – Erwartungen des Wirtschaftsrats: unter dieser Überschrift spannte Professor Hans Helmut Schetter einen großen Bogen über mehr Eigenverantwortung, mehr Chancen und die Rolle der Union in der Opposition im Jahr 2022. Als Bauingenieur und ehemaliger Vorstand der Bilfinger SE hat er immer das Wesentliche im Blick und ist dafür bekannt, dass er regelmäßig Baustellen besucht, um sein ‚Auge für die Produktion wachzuhalten. Dieser wache Blick begeisterte die Gäste einmal mehr für die Soziale Marktwirtschaft.

„Gehen Sie weg von der Scheckbuchpolitik“, kommentierte er mit Blick auf die Politik der Bundesregierung seit 2015. Baustellen sieht er bei der Bundeswehr und der Energiesicherheit. Er erinnert sich an einen Auftrag an Bilfinger im Jahr 2007, ein offshore Windprojekt in der Nordsee. Vor wenigen Wochen stand dazu eine kleine Notiz in der FAZ, dass 2023 nicht haltbar sei und sicherheitshalber auf 2030 verschoben werden müsse. Hans Helmut Schetter ist ein ein großer Verfechter der Technologieoffenheit und fordert gerade in der aktuellen schwierigen, für die Wirtschaft existenziellen Lage die Enttabuisierung der Kernenergie. Der passionierte Hochschullehrer – er ist Honorarprofessor an der TU Darmstadt und Mitglied des Hochschulrats – setzt sich für „Bildungsvielfalt statt Bildungseinfalt“ und eine enge Verknüpfung von Forschung, Lehre und Praxis ein. Nachwuchsgewinnung und -förderung war und ist ihm ein stetes Anliegen.