Cookie-Einstellungen

Bericht
02.09.2022
Drucken

Medizin-Metropole Marburg: Standort Behringwerke, UKGM & Co.

Der Wirtschaftsrat Hessen im Gespräch mit Dr. Stefan Heck MdB, Mitglied im Ausschuss für Inneres und Heimat, Dr. Christian Höftberger, Vorstandsvorsitzender der Rhön-Klinikum AG und Präsident der Hessischen Krankenhausgesellschaft, sowie Dr. Lutz Bonacker, Geschäftsführer der CSL Behring GmbH.

©None

Das Unternehmernetzwerk Gesundheit des Wirtschaftsrates Hessen lud zu einem Austausch über die Medizin-Metropole Marburg ins Zentrum der Vermögensberatung (ZVB) der Deutschen Vermögensberatung in Marburg ein. Moderiert wurde die Veranstaltung von Heinrich Mager, Sprecher des Netzwerkes.


Wie sieht die Zukunft in Marburg aus? Kann sich die Stadt weiter durchsetzen auf dem Weg zur Medizin-Metropole? Mit welchen Herausforderungen wird zu kämpfen sein?


Dr. Christian Höftberger sorgte für spannende Einblicke in die Welt des Universitätsklinikums Gießen und Marburg (UKGM), welches einer der größten Arbeitgeber in der Region ist. Trotzdem ist der Fachkräftemangel bzw. das Problem Stellen im Pflegeberich mit Fachpersonal zu besetzen auch im UKGM spürbar. Dr. Lutz Bonacker ist der Meinung, dass Gesundheit „groß gedacht“ werden muss, welches der Standort Behringwerke eindrucksvoll zeigt. In wenigen Wochen wird dort ein neues Forschungszentrum seines Unternehmens mit enger Verknüpfung zur Produktion eröffnet. Dadurch wird ein weiterer Grundstein gesetzt, damit sich Marburg als Medizin-Metropole durchsetzt. Der in Marburg geborene Bundestagsabgeordneter Dr. Stefen Heck berichtete, dass jeder vierte Einwohner in Marburg in der Gesundheitswirtschaft arbeitet und es in Marburg-Biedenkopf so viele Startup-Gründungen wie in keinem anderen hessischen Landkreis gibt. 

220902_VA Marburg.jpg