Cookie-Einstellungen

Gesundheitswirtschaft

Das Netzwerk Gesundheit adressiert alle Themen des hessischen Standortes von der Pharmabranche über die Fachkräfteversorgung bis hin zur Digitalisierung.
©None

Gesundheit_322272014©AdobeStock - Halfpoint .jpg

© Adobe Stocks - Halfpoint

Das Netzwerk Gesundheit im Wirtschaftsrat Hessen fokussiert die aktuellen Themen, Herausforderungen und Chancen der Gesundheitswirtschaft in Hessen. Angefangen beim Pharmastandort Hessen über die wichtigen Felder der Fachkräfteversorgung, Gefälle Stadt-Land, Ärzteausbildung bis hin zur Digitalisierung des Gesundheitswesens.

Die Pharmaindustrie gehört zu einem der wichtigsten Wirtschaftszweige Hessens: die Gesundheitswirtschaft. Hessen ist historische Heimat vieler namhafter Wissenschaftler und Pharmazeuten und dieses Erbe ist heute noch präsent und prägend für die hessische Wirtschaftskraft. Als Arbeitgeber nimmt die Branche in Hessen sogar an Bedeutung zu. 2017 stieg die Zahl der Erwerbstätigen um 2,5 Prozent auf 459.600, das sind mehr als 13 Prozent der Beschäftigten in Hessen. Zudem ist die Branche besonders produktiv: Die Bruttowertschöpfung je Beschäftigtem lag 2017 bei gut 59.000 Euro. Im Bundesvergleich liegt Hessen damit mehr als ein Fünftel über dem Bundesschnitt. Das Netzwerk adressiert daher die Unternehmen der Gesundheitswirtschaft und informiert über politische und ökonomische Entwicklungen. Dabei steht es im Austausch mit den angrenzenden Landesverbänden, da hier ein Hauptproblem der ärztlichen Versorgung und Krankenhausversorgung gesehen wird. Insbesondere in ländlichen Gebieten müssen Lösungen gefunden und kommuniziert werden, sodass eine flächendeckende Versorgung sichergestellt werden kann.

Des Weiteren stehen die Themen E-Health und Smart-Home auf der Agenda des Netzwerkes. Ziel ist es hier, den Mehrwert von Hard- und Software im Gesundheitsbereich darzustellen und den Unternehmen und Kliniken zu kommunizieren. Insbesondere eine gute Vernetzung zur effizienten Behandlung und digitalen Datenerfassung im Rettungsdienst an eine komplementäre Struktur zur Datenweitergabe an die Krankenhäuser steht hier im Fokus.

Weitere Informationen zur inhaltlichen Arbeit finden Sie hier.

Vorsitz

Heinrich

Mager

Senior Consultant
Politik pronova BKK Kronberg

Ihr Kontakt

Maika-Laurena

Stoll

Referentin für Wirtschaftspolitik & Presse

069 / 72 73 13